Navigieren / suchen

Philipp trainiert für die WorldSkills in Abu Dhabi

Training Worldskills
Philipp Winterscheid beim Training für die WorldSkills

Die Vorbereitungen für die Weltmeisterschaft in Abu Dhabi laufen und Philipp Winterscheid, unser Azubi aus dem Forschungszentrum Jülich, trainiert. Er wird die Trainingswand noch ein paar mal aufbauen bis es für ihn im Oktober nach Abu Dhabi geht. Es ist ein bisschen wie im Spitzensport.

Handgriffe müssen bis zum letzten Detail sitzen

Das Training sorgt dafür, dass die Handgriffe bis zum letzten Detail sitzen. Philipp hat auch eine ganze Menge zu beachten. Er muss seine Aufgabe an einer Wand mechanisch aufbauen, verdrahten, programmieren und in Betrieb nehmen. Zusätzlich gilt es eine Fehlersuche zu absolvieren und auch noch einen Umbau in Angriff zu  nehmen. All das unter immensen Zeitdruck und natürlich gegen exzellente internationale Konkurrenz.

Ausbilder als “Wettbewerbs-Trainer”

Der nächste Aufbau der Trainingswand findet unter Aufsicht seines Ausbilders Ingo Wirtz statt. Herr Wirtz, selbst Experte in einem vergangenen Wettbewerb, coacht Philipp, damit er auch die Aufgaben, bei denen er noch Zeit liegen lässt, noch besser beherrscht. Neben der Technik geht es auch darum, eine Routine in die relevanten Arbeitsschritte zu bekommen. Der Ablauf muss sicher und routiniert von der Hand gehen, beim Azubi muss ein Zeitgefühl entstehen.

Durchsetzen gegen eine internationale Konkurrenz

Auf dem Bild sieht man wie Philipp gerade die Komponenten aus dem kleinen Schaltschrank verdrahtet. Eine echte Herausforderung: In diesem Arbeitsschritt gilt es, trotz des Zeitdrucks, alle Kabel mit den richtigen Kontakten zu verbinden und keine Verbindungen zu vergessen oder zu verwechseln. Diese Fehler kosten im Wettbewerb wichtige Sekunden, die er sich bei der zu erwartenden starken internationalen Konkurrenz nicht erlauben darf. Die Herausforderung lautet hier: Nicht nur schnell und sauber arbeiten, sondern auch sicher.

All das muss vorher geübt werden, genauso wie das Programmieren der SPS (Speicherprogrammierbare Steuerung). Mit der richtigen Programmierung können verschiedene Werte errechnet werden. Außerdem steuert sie im Aufbau (siehe Abbildung) die Motoren sowie eine Lampe, welche im Experiment die Funktion einer Heizung übernimmt. Mit der SPS sind ebenfalls alle anderen Aktoren und Sensoren verbunden.

Wettbewerb simuliert echte Industrieanforderungen

Die Aufgaben kommen dabei aus der Praxis der Experten und könnten in einer solchen oder ähnlichen Form auch in der Industrie gefordert werden. Philipp trainiert zwar für einen internationalen Wettbewerb, die Inhalte kann er aber auch im Arbeitsalltag gebrauchen. Insbesondere die englische Fachsprache, die im internationalen Umfeld in diesem technischen Skill unbedingt erforderlich ist, hilft auch im Alltag in unserem Unternehmen beim Austausch mit internationalen IngenieurInnen und WissenschaftlerInnen.

Wir sind sehr gespannt, wie Philipp sich im internationalen Wettbewerb positionieren kann. Gewinnen will er sicher – ob das klappen kann, hängt aber nicht nur vom richtigen Training und Coaching ab. Es muss vor Ort dann auch alles glatt laufen. Ich werde Philipp nach Abu Dhabi begleiten und auch weiter berichten.

Gast-Blogger Ulrich Ivens:

Ulrich Ivens ist Ausbildungsleiter in der Forschungszentrum Jülich GmbH, einer der größten außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Europa. Mit rund eigenen 350 Auszubildenden und dual Studierenden in 26 Berufsbildern sowie über 40 Kooperationspartnern im Bereich Verbundausbildung ist das zur Helmholtz-Gemeinschaft gehörende Forschungszentrum einer der größten Ausbildungsbetriebe in der Region Aachen.

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite