Navigieren / suchen

Methoden in der Ausbildung: Der Lehrvortrag

Lehrvortrag

Auch ein Lehrvortrag ist eine oft gewählte Unterweisungsmethode während der zwei- oder dreijährigen Ausbildungszeit.

Wie funktioniert ein Lehrvortrag?

Ein Lehrvortrag, auch Vortrag oder Referat genannt, wird von dem Ausbilder abgehalten. Der Ausbilder trägt dabei das Thema vor und referiert darüber. Der Ausbilder wählt das zu vermittelnde Thema im Vorfeld aus, bereitet den Vortrag vor und strukturiert ihn. Während des Vortrags ist er den Azubis zugewandt und nutzt ausgewählte Medien.

Die Aufgaben des Azubis während eines Vortrags sind aufmerksames Zuhören sowie ggf. das Anfertigen von Notizen und die Wiederholung der gehörten und notierten Informationen im Anschluss an den Vortrag.

Positive Aspekte eines Lehrvortrags

Die Methode eines Lehrvortrags eignet sich besonders zur Einführung in ein neues Themengebiet. Außerdem können während des Lehrvortrags Medien genutzt werden, um den Vortrag zusätzlich zu transportieren und dem Azubi das notwendige Wissen zu vermitteln.

Nachteilig ist, dass Azubis während des Vortrags nicht aktiv teilnehmen können und bei zu abstrakter Darstellung der Thematik das Thema ggf. nur bedingt nachvollzogen werden kann. Azubis können gedanklich abschweifen oder sich aufgrund mangelnden Interesses womöglich erst gar nicht auf den Vortrag einlassen.

Wann sollte ich einen Lehrvortrag für meine Azubis wählen?

Soll dem Azubi ein völlig neues Thema näher gebracht werden, so kann sich ein Vortrag hierfür eignen. Wichtig ist jedoch, nicht einen starren Vortrag zu halten, sondern den Vortrag mindestens mit Medien aufzulockern oder ggf. die Methode des Vortrags mit einer weiteren Ausbildungsmethode zu kombinieren. So können Sie den Azubi besser mit einbeziehen und das Thema besser vermitteln.

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite