Navigieren / suchen

TU Dortmund entwickelt den “dritten Lernort” für Azubis

Der dritte Lernort
@-goodluz-Fotolia.com_M

Die Technische Universität Dortmund hat im Rahmen eines Projekts für die Ausbildung von Technischen Produktdesignern die Lernplattform “Der dritte Lernort” entwickelt, die Bestandteil eines Blended Learning-Konzepts ist. Dabei wird das klassische Präsenzlernen mit E-Learning-Elementen verknüpft, z. B. Online-Kurse, Video-Chats für Gruppen oder digitale Simulationen. Bei den Ausbildern und Azubis kommt die Plattform gut an, wie Befragungen zeigen.

E-Learning für Technische Produktdesigner

Das Projekt “E-Learning in der dualen Berufsausbildung zum Technischen Produktdesigner”, kurz “e2b” wurde bereits in 2013 vom Lehrstuhl für Technik und ihre Didaktik bzw. des Fachgebietes Maschinenelemente an der Technischen Universität (TU) Dortmund gestartet. Ergebnis war eine Lernplattform, die seit April 2015 online ist.

Kurze Lerneinheiten mit Videos und Quiz

Die Kurse auf der Plattform decken alle Bestandteile des Ausbildungsberufes für den Technischen Produktdesigner ab, von der Steuerungstechnik bis zum Fertigungsverfahren. Die Inhalte bestehen aus kurzen Lerneinheiten mit Text, Bild und Video und schließen jeweils mit einem Quiz ab, um das Gelernte zu überprüfen. Grundlagen z. B. über das technische Zeichnen werden über Lernvideos vermittelt.

Azubis finden es gut

Die Rückmeldungen von Ausbildern, Lehrern und den Azubis fallen positiv aus: 70 Prozent der Azubis finden die Inhalte auf der Lernplattform sehr hochwertig, 69 Prozent waren der Meinung, die Aufbereitung hilft ihnen dabei, die Inhalte besser zu verstehen. Zwei Drittel finden die zeit- und ortsunabhängige Nutzungsmöglichkeit gut – das bestätigen auch die Analysen zur Nutzung: 34 Prozent der Azubis nutzen die Plattform meist von zu Hause, immerhin neun Prozent unterwegs.

Zeitersparnis bei der Unterrichtsvorbereitung

Die Ausbilder sehen es ähnlich positiv – 80 Prozent beurteilen die Inhalte als hochwertig, 91 Prozent binden die Plattform direkt in den Unterricht ein oder nutzen diese zur Vorbereitung bzw. Informationsbeschaffung. 47 Prozent gaben an, durch das Portal bei der Unterrichtsvorbereitung Zeit zu sparen und 53 Prozent glauben, dass die Azubis sich mithilfe der Online-Kurse besser auf den Unterricht vorbereiten können.

Quelle: Der dritte Lernort. Von V. Hochhausen, in: Bildungspraxis, Heft 02/2018, S. 22-23.

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite